Der Fotografie- und Film-Blog

Erfahrungsbericht: Hahnemühle Natural Line Fine Art Papiere

Was haben Bambus, Agave und Hanf gemeinsam? Richtig, man kann Papier daraus herstellen. Und besonders edles noch dazu. Das beweist die Natural Line von Hahnemühle. Hahnemühle hat mir die drei Papiere der Natural Line zum Testen zur Verfügung gestellt. Der vorliegende Erfahrungsbericht gibt meine persönliche Meinung wider und wurde in keiner Weise von Hahnemühle beeinflusst. Es handelt sich nicht um einen wissenschaftlichen Test, sondern um meine Erfahrung und Einschätzung aus dem Alltag.
IMG_20201208_163710506

Es ist eigentlich naheliegend, dass Nachhaltigkeit in der Papierherstellung ein Thema ist, über das man sprechen sollte. Die Herstellung von Papier ist nicht gerade besonders ressourcenschonend. Abgesehen vom Rohstoff aus dem Papier besteht, wie z.B. klassisch Zellulose oder Baumwolle, benötigt auch die Papierherstellung Wasser. Umso wichtiger ist es, sich bei der Herstellung von Papier Gedanken darüber zu machen, wie man die Produktion nachhaltiger gestalten kann. Die Firma Hahnemühle aus Dassel in Niedersachsen hat sich Nachhaltigkeit bereits seit längerem auf die Fahne geschrieben und mit der Natural Line auch eine spezielle Produktlinie mit Fine Art Papieren auf den Markt gebracht, die aufgrund Ihrer Rohstoffzusammensetzung besonders ressourcenschonend sein sollen. Mit Bambus, Hanf und Agave hat man Pflanzen für die Gewinnung der Rohfasern gewählt, die besonders schnell nachwachsen und beim Wachstum relativ wenig Ressourcen verbrauchen.

Ich zitiere an dieser Stelle einmal die Hahnemühle Website dazu:
Die Pflanzen, aus denen die benötigten Zellstoffe gewonnen werden, sind schnellwachsend, benötigen keine Pestizide und wenig Wasser beim Anbau. Sie helfen wertvolle Ressourcen zu schonen und somit die Umwelt zu schützen. Mit einem Teil der Erlöse aus der Natural Line unterstützt Hahnemühle im Rahmen ihrer Green Rooster Initiative Umweltprojekte auf regionaler, nationaler und internationaler Ebene.“

Das stimmt das Fotografen- und Druckerherz ja schon mal recht froh. Doch letztlich müssen die Papiere nicht nur hinsichtlich ihrer Nachhaltigkeit überzeugen, sondern auch im Handling beim Druck und in den Druckergebnissen, die damit erzielt werden können. Daher habe ich mir alle drei Papiere einmal näher angesehen und diverse Test-Prints hergestellt.

FineArt Bamboo, Hemp und Agave im Vergleich

Die Natural Line von Hahnemühle besteht aus den Papieren Bambus, Hemp (Hanf) und Agave. Das Fine Art Papier auf Basis von Bambus Fasern ist schon seit längerem ein Teil der Fine Art Produktlinie von Hahnemühle und bildet nun zusammen mit den beiden neueren Papiersorten FineArt Hemp und FineArt Agave die neue Natural Line Produktlinie.

Die drei Papiere der Natural Line im direkten Vergleich
Die drei Papiere der Hahnemühle Natural Line

Aus Gründen der Transparenz möchte ich an dieser Stelle auch erwähnen, dass die Produkte der Natural Line nicht zu 100% aus den jeweiligen Pflanzenfasern hergestellt werden. Je nach Produkt steckt auch noch ein gewisser Anteil Baumwolle im Papier. Auf Nachfrage teilte Hahnemühle mir mit, dass dies technische Gründe hat. Bei der Papierherstellung spielen sowohl die Eigenschaften der einzelnen Fasern als auch das Zusammenspiel verschiedener Fasern eine wichtige Rolle. Die Papiere müssen eine bestimmte Festigkeit haben, um ein stabiles und weiter verarbeitbares Endprodukt zu erreichen. Gleichzeitig darf das Papier nicht zu dicht und zu steif werden, da es sonst technische Schwierigkeiten in der Produktion gibt und die Planlage des Endprodukts unzureichend wird. Ziel es ist, ein ausgewogenes Verhältnis zu finden, um die benötigten Papiereigenschaften zu generieren. Naturfasern wie Hanf, Agave oder Bamboo sind sehr lang und fest. Um hier eine ausgewogene Balance zu finden, ist die Zugabe von kurzen und weichen Baumwollfasern, sogenannter Linters, notwendig. In der Entwicklungsphase der Natural Line Produkte wurden verschiedene Zusammensetzungen getestet – immer mit dem Ziel, den Anteil der schnell nachwachsenden Rohstoffe zu maximieren.
Auch Hahnemühle selbst macht aus dem Baumwollanteil kein Geheimnis und deklariert dies entsprechend auf den Produkten.

Auf der Suche nach vergleichbaren Papieren in den anderen Produktlinien von Hahnemühle (Fine Art Textured, Fine Art Smooth) war ich erstaunt, keine wirklich 100% identische Papieroberfläche zu finden. Das finde ich positiv, denn es beweist, dass Hahnemühle mit der Natural Line nicht einfach versucht hat ein bestehendes Papier mit anderen Rohstoffen nachzubauen, sondern die Natural Line ist von den Papieroberflächen eine ganz eigene Produktlinie geworden. Ob gewollt oder nicht, kann ich nicht beurteilen. Aber diese ganz eigenen Oberflächen sind absolut ein Alleinstellungsmerkmal der Natural Line. 

Die Oberflächen der Natural Line – insbesondere Hemp und Agave – sind irgendwo zwischen den Fine Art Smooth und den Fine Art Textured Linien anzusiedeln. Nicht ganz so stark strukturiert wie die Textured Linie, aber auch nicht so glatt wie die Smooth Linie. Alle Papiere habe eine matte Oberfläche

Papiere der Hahnemühle Natural Line im Vergleich mit anderen FineArt Papieren
FineArt Papiere der Natural Line im Vergleich mit Photo Rag und Museum Etching

Der Unterschied zwischen den Oberflächen des Hanfpapiers und dem aus Agave bzw. der daraus gewonnen Sisal-Faser erschloss sich mir erst auf den zweiten Blick. Zunächst scheinen beide Papiere eine sehr ähnliche Oberflächenstruktur zu haben. Bei genauerer Betrachtung erkennt man aber, dass die Strukturierung des Hemp etwas feiner und homogener ist. Agave hat eine etwas gröber verteilte Strukturierung. Bamboo hingegen lässt sich auf den ersten Blick von den anderen beiden Papieren unterscheiden. Bamboo hat eine sehr glatte Oberfläche und eignet sich damit besonders für Motive, denen die deutlich sichtbare Strukturierung der anderen beiden Papiere nicht so gut steht. Im folgenden sieht man die Oberflächendetails der drei Papiere recht gut. Von links nach rechts: Bamboo, Agave, Hemp. Mit einem Klick lassen sich die Bilder vergrößern.

Noch auf meinem Wunschzettel: seidenmatt

Die Auswahl der Oberflächen ist aus meiner Sicht ausreichend, so dass jeder seinen Favoriten findet. Ein sehr stark strukturiertes Papier in der Art eines FineArt William Turner oder German Etching findet man zwar in der Natural Line nicht. Aber sind wir mal ehrlich: im täglichen Druckalltag ist das Einsatzspektrum solch extrem strukturierter Papiere doch eher begrenzt. Ein bisschen schade finde ich, dass es in der Natural Line kein glänzendes oder seidenmattes Papier gibt. Bamboo bietet zwar eine sehr glatte Oberfläche ohne starke Struktur. Aber ein glänzendes oder seidenmattes Papier würde der Natural Line noch gut zu Gesicht stehen. Ich persönlich mag zwar besonders das matte Papier sehr, aber für manche Motive bietet sich dann eben doch eine glänzende Papieroberfläche an. Hahnemühle teilte mir dazu mit, dass aus technischer Sicht auch glänzende Oberflächen auf den Natural Line Basispapieren möglich wären. Man hat sich aber in der Entwicklung bewusst für matte Oberflächen entschieden weil diese besser zum Charakter der Natural Line Papiere passen und die Natürlichkeit der Papiere dadurch unterstrichen wird. Eine absolut nachvollziehbare Begründung, auch wenn auf meinem Wunschzettel weiterhin ein Natural Line Papier mit seidenmatter Oberfläche steht.

Die Druckergebnisse der Natural Line

Im Handling unterscheiden sich die drei Papiere der Natural Line nicht von jedem anderen matten FineArt Papier. Alle drei Papiere haben ein Flächengewicht von 290g/m² und eine sehr gute Planlage. Die Testprints auf allen drei Papieren waren sehr überzeugend. Ich habe für die Tests die Standard ICC Profile genutzt, die Hahnemühle für den von mir genutzten Canon Pro 1000 zum Download bereitstellt. Die Farb- und Detailwiedergabe war bei allen drei Papieren hervorragend und lässt keine Wünsche offen. Natürlich ist die Farbwiedergabe und Brillianz nicht mit einem glänzenden Papier vergleichbar, aber das wäre auch ein Vergleich von Äpfeln mit Birnen. Im Vergleich mit anderen matten FineArt Papieren sind die Druckergebnisse auf den Papieren der Natural Line absolut ebenbürtig.

Bamboo hat einen etwas wärmeren Weißton als die beiden anderen Papiere der Hahnemühle Natural Line. Alle drei Papiere werden ohne optische Aufheller hergestellt. Hier ein Vergleich der drei Papiere direkt neben- bzw. übereinander. Wie man sieht ist der Unterschied beim Papierweiß kaum sichtbar. Nur leicht hebt sich das Bamboo mit einem etwas wärmeren Ton von den anderen beiden ab.

Oben Bamboo, in der Mitte Hemp, unten Agave

Im direkten Vergleich können Bamboo und Agave aus meiner Sicht einen leicht größeren Tonwertumfang wiedergeben. Man sieht das im Vergleich der folgenden drei Testprints z.B. im Mantel der Dame in der ersten Reihe und im Hintergrund des Musikers in der zweiten Reihe. Das haben mir auch die Tonwertkeile in weiteren Testprints gezeigt. Alles aber auf absolut hohem Niveau eines matten FineArt Papiers und keiner Weise Grund zu klagen. So hat eben jedes Papier einen leicht anderen Charakter. Hier nochmal ein direkter Vergleich von links nach rechts: Bamboo, Hemp, Agave. Die Aufnahmen entstanden in natürlichem Fensterlicht mit identischen Kameraeinstellungen. Bei Agave scheint das Licht etwas heller geworden zu sein, wodurch der Print im Vergleich leicht heller wirkt als in der Realität.

Die Kosten

Preislich bewegt sich die Natural Line auf gleicher Höhe mit anderen hochwertigen FineArt Papieren von Hahnemühle oder anderen Premium Herstellern. Der Beitrag zur Nachhaltigkeit kostet den Fotografen bzw. Drucker also nicht mehr und für mich gibt es keinen Grund nicht zu einem der Natural Line Papiere zu greifen, wenn man ein absolut hochwertiges mattes FineArt Papier sucht. Zudem gibt Hahnemühle einen  Teil der Verkaufserlöse aus der Natural Line an Naturschutzprojekte im In- und Ausland. Man leistet hier mit dem Kauf also auch einen entsprechenden Beitrag.

Mein Fazit

Die Papiere der Natural Line haben mich in Summe so sehr überzeugt, dass ich Sie inzwischen als einzige Papiere im Rahmen unseres Fine Art Printing Service unseren Kunden anbiete. Diese Überzeugung ist nicht nur allein der stärkeren Nachhaltigkeit geschuldet, sondern auch der Qualität der Papiere als solche. Hier muss man für etwas mehr Nachhaltigkeit keine Abstriche bei der Qualität oder Wertigkeit der Prints in Kauf nehmen. Im Gegenteil bietet die Natural Line großartige Papiere für edle und beständige Fine Art Prints.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.