Hahnemühle Photo Matt Fibre

Wie im Beitrag Druck machen beschrieben, möchte ich euch Appetit machen auf das Selbstdrucken eurer Fotos zuhause und euch zu diesem Zweck nach und nach in einigen der nächsten Blog-Beiträge verschiedene Foto- und Fine Art Papiere für Tintenstrahldrucker vorstellen. Heute geht es los mit einem erschwinglichen und trotzdem haptisch spannenden Papier - dem Photo Matt Fibre von der Firma Hahnemühle.

Wenn man sich mit dem Thema Fotodruck beschäftigt, trifft man unweigerlich früher oder später auf die Firma Hahnemühle. Neben Ilford sicherlich einer der bekanntesten Papierhersteller für den Inkjet-Druck. Die Firma Hahnemühle hat ihren Sitz im niedersächsischen Dassel. Neben Papieren für den Fotodruck stellt Hahnemühle auch Künstlerpapiere und sogar Filterpapiere für die Industrie und Labore her. Die Geschichte der Firma Hahnemühle reicht bis zur Gründung einer Papiermühle im Jahr 1584 zurück. An Tradition und Erfahrung in der Papierherstellung mangelt es also nicht.

Neben vielen hochwertigen Fine Art Papieren hat Hahnemühle auch eine etwas günstigere „Photo“ Linie im Programm. Aus dieser Produktlinie verarbeiten wir heute das Papier Matt Fibre.

Dabei handelt es sich um ein mattes Papier mit einer Grammatur von 200 g/m². Dieses Papier gibt es auch noch in einer doppelseitig bedruckbaren Variante mit dann 210 g/m².

Das Papier besteht aus 100% a-Zellulose und es ist naturweiß und daher eher warmtonig. Preislich liegen wir bei diesem Papier derzeit bei rund 20 – 25 EUR für 25 Blatt in DIN A4. Mit knapp 1 EUR pro Blatt also noch relativ günstig und aufgrund der hohen Qualität trotzdem gut geeignet um mit Freude in den Selbstdruck von Fotos einzusteigen.

Insbesondere haben wir es hier durch die matte und weiche Oberfläche mit einem Papier zu tun, das mich doch schon sehr an Fine Art Papier erinnert, obwohl es offiziell nicht in diese Produktlinie fällt. Das Papier ist also auch haptisch bei der Verarbeitung ein Genuss.

Optisch fällt neben der matten Oberfläche noch eine ganz leichte welleförmige Struktur auf. Bei sehr stark strukturiertem Papier läuft man meiner Meinung nach Gefahr, dass die Strukturierung vom Motiv ablenkt. Insbesondere bei kleinen Druckformaten wie A4, da die Struktur dann im Verhältnis zum Motiv noch größer und gröber wirkt. Beim Matt Fibre von Hahnemühle ist das aber nicht der Fall. Die Struktur ist zwar erkennbar, aber so fein, dass sie auch bei einem kleinen Format wie A4 nicht störend wirkt. Natürlich spielt beim Thema Papierstruktur auch immer eine Rolle, wie gut die Struktur zum Motiv passt. Eine grobe Struktur kann zum Beispiel durchaus ein grobes und aufwühlendes Motiv wie z.B. ein stürmisches Meer, in seiner Wirkung unterstützen.

Als Motiv habe ich heute passend zum weichen und matten Papier ein sehr ruhiges schwarz-weiß Motiv einer Landschaft gewählt. Das etwas warmtonige Papier passt aus meiner Sicht sehr gut zu einem so ruhigen Landschaftsbild in schwarz-weiß. Die feinen Strukturen des Bildes im Bereich von Gras und Blättern wurden trotz der matten Oberfläche sehr gut wiedergegeben.

Als Fazit kann ich sagen, dass das Photo Matt Fibre ein sehr genügsames und leicht zu verarbeitendes Papier ist, das zu vielen verschiedenen Motiven passt und durch die Haptik und matte Oberfläche für mich schon eher in Richtung eines klassischen Fine Art Papiers als eines einfache Fotopapiers geht. Mit 200 g/m² dürfte es dennoch für viele Drucker ohne größere Probleme zu verarbeiten sein. Auch der Preis bewegt sich in einem überschaubaren Rahmen. Ich kann das Papier daher insbesondere für den Einstieg in den Fotodruck sehr empfehlen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.